Kopfzeile

Aus dem Schulalltag

Besuch Urzeitmuseum

Die 3./4. Klassen besuchten am 14. Mai das Urzeitmuseum in Zug. Gestartet hat das Abenteuer mit einem Sprint in Gisikon. Hier haben wir fast den Zug verpasst. Im Museum wurden wir durch einen Museumspädagogen begleitet. Wir fühlten uns für einen Tag wie in der Steinzeit. Im Museum haben wir mit Suchkarten verschiedene Gegenstände gesucht. Dazu haben die Lehrpersonen einen echten Mammutzahn und verschiedene Schmuckstücke und Feuersteine zeigen können. Danach gingen wir in die Werkstatt, wo wir Knochennadeln geschliffen haben, Steine und Leder geschnitten und auch Schnüre aus Bast hergestellt haben. Ganz hungrig gingen wir in die Mittagspause, welche wir auf einer Wiese am Zugersee verbrachten.

Am Nachmittag stand der Jagdworkshop auf dem Programm. Wir durften mit Pfeil und Bogen schiessen und zum Schluss auch die Speerschleuder ausprobieren.

Müde und zufrieden sind wir nach einem aufregenden Tag nach Hause gekommen.

Nicole Arnold, Claudia Schöpfer, Noémie Schindler

Steinzeit

 

Projektwoche in Dierikon

Vorstellung der Reporter

Wir sind Eline Rölli, Kylie Calvo Kernahan, Fabio Thalmann, Lion Ahmeti und Manuel Wymann und wir sind sooo aufgeregt! Warum? Weil wir in dieser Woche als Kinderreporter die Projektwoche an unserer Schule begleiten dürfen! Ist das nicht mega cool?

Das ist das allererste Mal, dass wir als Reporter arbeiten dürfen. Wir werden jeden Tag einen Zeitungsartikel schreiben und sogar Fotos machen! Ja, ihr habt richtig gehört, wir werden echte Fotografen sein! Und wisst ihr was? Wir werden sogar einen Film drehen! Krass, oder?

Wir sind schon so gespannt darauf!

Morgen werden wir euch noch mehr davon berichten. Also bleibt dran und lest unseren Artikel, damit ihr nichts verpasst!

Einstiegskonzert
Das Einstiegskonzert ging voll ab und zwar in der Turnhalle! Wir haben mit der SSASSA Gruppe richtig abgefeiert, um den Tag einzuleiten. Die SSASSA haben uns gezeigt, was sie draufhaben – und das war echt der Hammer!
Die Lehrpersonen und wir Schüler/innen haben nicht nur zugeguckt, sondern richtig mitgemacht! Die Kindergartenkinder waren mega begeistert und durften sogar nach vorne um mitzutanzen. Jetzt sind wir alle gespannt auf die nächsten Ateliers und Tage. Das wird bestimmt genauso genial wie das Einstiegskonzert.

Kick-Hop
Zuerst durften wir beim Kick-Hop zuschauen. Bei Nicole McLaron haben wir Karate, Tänze und Gebärdensprache gelernt. Nicole M. ist wirklich cool. Beim Karate haben wir sogar ein bisschen Japanisch gelernt! Die Musik kam von "Fast and Furious". Am einfachsten waren die Tanzschritte. Sie hat sie zuerst vorgezeigt, und dann haben die Kinder sie nachgemacht. Am schwierigsten fanden wir die Kicks (beim Karate). Sie hat den Kindern gezeigt, wie man richtig schreit im Karate: nicht zu laut und nur kurz schreien.
 
Basteln
Am ersten Tag waren wir schliesslich bei Frau Villiger. Dort haben wir gemalt, gebastelt und noch vieles mehr gemacht. Was wir an diesem Posten am coolsten fanden, war, dass wir eine Fahne mit der Aufschrift "Egal ob klein oder gross" gemalt haben. Das Einfachste war, Farbe auf die Plakate zu tupfen. Am schwierigsten war, dass die Kinder frei zeichnen durften. Jedes Kind durfte auf die Fahne zeichnen.
 
Bodypercussion
Heute waren wir zuerst beim Bodypercussion. Frau Kirschstein leitete die Bodypercussion-Session. Wir haben viele Handklatschen zum Lied "Egal ob klein oder gross" gemacht. Ich fand die Handklatschen sehr cool. Der Song war für mich recht einfach, aber das Handklatschen "Schmetterling" empfand ich als schwierig. Wir haben uns besonders speziell mit Bewegungen begrüsst.
 
Trommeln
Denis Johni leitet das Atelier. Bei ihm trommelt man. Es ist cool, dass sie auch über das Instrument sprechen. Es sieht einfach aus, laut zu spielen. Es ist schwierig, im Rhythmus zu bleiben. Alle haben Spass.
 
Hip-Hop
Wir waren bei Tony. Tony ist der Leiter der Hip-Hop-Gruppe. Er zeigte den Kindern, wie man Hip-Hop tanzt. Die Tanzschritte sind sehr cool und die Musik natürlich auch. Das Aufwärmen war sehr einfach. Sie haben sogar noch ein Spiel gespielt! Das Spiel heisst Freeze. Die Tanzschritte waren ein bisschen schwierig. Tony ist sehr cool und hat coole Ideen.
 
Stepptanz
Zuletzt waren wir bei Frau Breitenmoser, der Leiterin des Stepptanzkurses. Die Schülerinnen und Schüler im Stepptanzkurs haben einen Tanz einstudiert, der uns besonders gut gefallen hat. Als Reporter-Team fanden wir die Tanzschritte am besten. Am schwierigsten war es, im Takt zu bleiben, was jedoch alle sehr gut gemeistert haben. Die Kinder haben zum Lied "The Kids Aren't Alright" von der Band "The Offspring" getanzt.
 
Singen
Bei Singen mit Christian erlebten wir eine bunte Mischung an Liedern in verschiedenen Sprachen. Spanisch, Schweizerdeutsch und Serbisch fanden ihren Platz in unserem Repertoire. Besonders begeistert waren wir vom "Dieriker Song", der bereits gut klang, und freuten uns, dass einige Kinder schon auf der Bühne proben durften. Der Song war für alle leicht zu lernen, was die Vorfreude auf die Aufführung steigerte. Herausfordernd empfanden wir jedoch die Lieder auf Serbisch, die uns vor neue sprachliche Hürden stellten. Dennoch wagten sich mutige Kinder ans Mikrofon.
 
Reporter
Bei den Interviews haben wir Kinder auch Lehrpersonen herausgenommen und ein Foto gemacht sowie Fragen gestellt.
Wir haben uns abgewechselt. Bei Team zwei, also Fabio und Lion, habe ich die ganze Zeit fotografiert, während Fabio die ganze Zeit geschrieben hat. Bei Team 1 haben sie sich immer abgewechselt zwischen Filmen, Fotografieren und Schreiben. Danach sind wir alle ins Lehrerzimmer gegangen und haben den Tagesplan durchgesprochen. Wir haben ein GoPro bekommen und haben so gefilmt. Wir haben ein Blatt und ein Klemmbrett in die Hand bekommen und die Fragen beantwortet.
 
Letzter Workshoptag
Am letzten Tag des Workshops herrschte eine Atmosphäre gespannter Aufregung. Der Morgen begann früh mit zahlreichen Proben in der Turnhalle, wo die Kinder ihre Choreografien zeigten.

Die Aufregung für die bevorstehende Aufführung am Donnerstagabend war förmlich greifbar, und man konnte die Nervosität in der Luft spüren.

Trotz der Anspannung waren die Kinder voller Enthusiasmus und Eifer. Sie hatten hart gearbeitet und waren bereit, ihr Bestes zu geben. In kleinen Gruppen präsentierten sie stolz, was sie bereits gelernt und einstudiert hatten.

Es war ein Tag voller Emotionen - von Aufregung über Stolz bis hin zu ein wenig Nervosität. Doch insgesamt war die Atmosphäre positiv und voller Vorfreude auf die bevorstehende Aufführung.

 

DANKE - Elternmitwirkung

Wir möchten uns herzlich bei der Elternmitwirkung für ihre wertvolle Unterstützung beim Vorbereiten des Buffets und der Bar bedanken.

Eure Mitwirkung wurde von uns allen enorm geschätzt und hat einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen unseres Events geleistet.

Die Idee mit dem vielfältigen und abwechslungsreichen Buffet war einfach super und hat unsere Gäste begeistert.

Ein besonderer Dank gilt auch denen, die das Buffet geführt haben und für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben.

Nicht zuletzt möchten wir uns bei den Eltern bedanken, die ihre Spezialitäten beigesteuert haben und so zu einem unvergesslichen kulinarischen Erlebnis beigetragen haben.

Danke für euer Engagement und eure grossartige Unterstützung!

Aufführungen

Die Aufführung am Ende der Projektwoche war ein wahrhaft grandioses Ereignis, das eine spannende und musikalische Atmosphäre schuf. Die fantastische Stimmung war greifbar, als strahlende Kinder ihre Talente präsentierten und das Publikum in ihren Bann zogen. Die positiven Rückmeldungen strömten wie ein Fluss der Anerkennung, würdigten die harte Arbeit und Hingabe der jungen Künstler. Doch trotz des Jubels waren die Kinder am Ende der Woche müde, ihre Energie erschöpft von den intensiven Proben und Auftritten. Dennoch strahlten sie vor Stolz und Zufriedenheit, denn sie wussten, dass sie gemeinsam etwas Aussergewöhnliches geschaffen hatten.