Willkommen auf der Website der Gemeinde Dierikon



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Monatsinfo Juni / Juli 2019



Logo Schule

Projekttag „Achtsam durch die Welt“ zum Thema nachhaltige Entwicklung

KG – 3. Klasse
Für die Kinder des Kindergartens bis zur 3. Klasse startete der Tag mit einer Bauchrednershow, die die Kinder sehr spielerisch in die Thematik der Klimaerwärmung einführte. Anschliessend durften die Kinder selber ein Klimakrisentier basteln. Nach der grossen Pause konnten die Kindergärtner sich im freien Spiel und mit Mandalas zum Thema Abfall beschäftigen. Die 1.- bis 3.- Klässler konnten während des PUSCH-Unterrichts mehr über die Herstellung, den Gebrauch und die sorgfältige Entsorgung von Papier lernen.
Am Nachmittag säuberten wir unser Dorf. Mit Abfallzangen und Eimern ausgerüstet, sammelten wir allen Abfall auf, der achtlos weggeworfen wurde. Der Abfall wurde anschliessend auf dem Schulhausplatz sortiert und richtig entsorgt. Dabei wurde die Grünabfuhr bei uns im Schulhaus eingeführt. Ab heute entsorgen wir alles was kompostierbar ist separat.

4. – 6. Klasse
Die 4.-6. Klasse besuchte am Montagmorgen die ARA real (recycling entsorgung abwasser luzern) in Emmenbrücke. Bei einer interessanten Führung in zwei Gruppen, erfuhren die Lernenden viel Wissenswertes über die Aufgaben einer Wasserreinigungsanlage Am Nachmittag arbeiteten die Schülerinnen und Schüler im Schulzimmer unter Anleitung einer externen Fachperson von PUSCH (Praktischer Umweltschutz). In verschiedenen Ateliers wurden sie zu einem umweltgerechten Umgang mit Ressourcen motiviert. Nach einem spannenden Einstiegskrimi mit einem defekten „Handy“ lösten die Kinder zwei Aufträge. Sie hatten den Täter ausfindig zu machen und mussten ihn überzeugen, das Handy richtig zu entsorgen. In den Ateliers wurden Themen wie Kupfergewinnung, Kupferkreislauf, Recycling und Sammelstellen verschiedener Materialien behandelt.

Elterncafé der Elternmitwirkung

Am 20. Mai fand das erste Elterncafé der Elternmitwirkung statt. Es freute uns sehr, dass nahezu 40 Eltern der Einladung folgten und den Weg zum Rigischulhaus fanden. Wegen dem schlechten Wetter musste das Elterncafé im Eingangsbereich des Rigischulhauses stattfinden.
Auf den wunderbar dekorierten Tischen lagen Filzstifte bereit. Die Eltern wurden aufgefordert, ihre Ideen zu einer guten Schule direkt auf das Tischtuch zu schreiben. Leider kam es nicht dazu, da die vielen Kinder die Tische sofort in Beschlag nahmen und mit kreativen Bildern bemalten.
Trotz grossem Andrang der Kinder am Kuchentisch, konnten einige Gespräche zwischen den Eltern und zwischen Eltern und Lehrpersonen stattfinden.
Die Elternmitwirkung hat sich mit der Organisationsform des Elterncafés befasst und wird das Angebot im kommenden Schuljahr etwas verändern.
Es werden zwei Elterncafés an Schulbesuchstagen von 8.00 – 9.30 Uhr stattfinden.
Zudem wird im September 19 und im Mai 20 ein Elterncafé draussen vor dem Rigischulhaus organisiert. Diese Anlässe werden nur bei schönem Wetter stattfinden. Zeitlicher Rahmen: jeweils 17.00 - 19.00 Uhr. Für beide Elterncafés gibt es ein Verschiebedatum. Die genauen Daten entnehmen sie der Jahresplanung, die ihre Kinder am Schuljahresanfang nach Hause bringen werden.
Ich danke der Elternmitwirkung ganz herzlich für ihr grosses Engagement im letzten Schuljahr. Ich hoffe, dass sich an den Elternabenden im Herbst viele Eltern bereit erklären für eine Mitarbeit in der Elternmitwirkung.

Interne Evaluation

In diesem Schuljahr haben wir unsere Partizipation evaluiert.
Wir freuen uns, dass das Thema Partizipation die Eltern interessiert. Die Rücklaufquote der Umfrage lag bei mehr als 80%.

Auswertungsbericht Eltern-Umfrage
Die Umfrage zeigt, dass zwei Drittel der Eltern die Partizipation an der Schule Dierikon kennen. Erfreulich ist auch, dass der Mehrheit der Eltern die Gefässe der Partizipation (Klassenrat, Pinnwand und Pinnwand-Treff, Talentecke Vollversammlung) bekannt sind. Es besteht jedoch bei einigen das Bedürfnis, noch mehr darüber informiert zu werden.
Annähernd alle Eltern sind dazu bereit, ihrem Kind zu Hause Unterstützung zu bieten, falls es im Rahmen der Talentecke ein Talent vorstellen möchte. Informationen zur Partizipation mit all ihren Gefässen sollten auf die Website der Schule gestellt werden.

Auswertungsbericht vom Kindergarten bis zur 2. Klasse (Zyklus 1)
Für die Kindergartenkinder war es sehr schwierig die Fragen zu beantworten, da sie öfters nicht genau wussten, was gemeint ist. Etwa die Hälfte wusste, dass sie bei bestimmten Themen mitbestimmen dürfen und findet es auch cool. Beim Pinnwandtreffen ist der Kindergarten sehr gespalten. Man sollte die Möglichkeit prüfen, ob das Treffen an der Pinnwand für sie freiwillig sein sollte. Die Pinnwand könnte kindergartengerechter gestaltet werden, in dem Rituale eingebaut werden. Bei der Talentecke wissen doch recht viele, was das ist. Man sollte sich jedoch überlegen, ob es sinnvoll wäre, das Thema „Talentecke und Unterstützung durch die Eltern“ an den Elternabend zu nehmen.

Erfreulicherweise wissen fast alle Kinder der 1. und 2. Klasse, dass sie an unserer Schule bei bestimmten Themen mitentscheiden dürfen, was viele Kinder schätzen. Das Pinnwandtreffen und die Talentecke finden bei den meisten Lernenden Anklang. Die Arbeitsgruppe Partizipation sollte jedoch prüfen, wie die Kinder beim Vorstellen der Talente besser unterstützt werden können. Zudem sollte nachgefragt werden, was genau die Gründe sind, dass die einen nicht gerne an der Vollversammlung teilnehmen und die anderen an der Vollversammlung nicht gerne in Gruppen mitarbeiten. Die Gruppenbildung müsste deshalb überdacht werden. Zwei Möglichkeiten aus Sicht der Kinder wären, dass sie die Gruppen selber wählen dürfen oder dass Kärtchen entscheiden.

Auswertungsbericht der 3. bis 6. Klasse (Zyklus 2)
Die Lernenden der 3. bis 6. Klasse wissen und schätzen es, dass sie an unserer Schule bei bestimmten Themen mitreden, mitentscheiden und mitwirken können. Dennoch sind einige Schülerinnen und Schüler der Meinung, dass sie gerne öfters an der Schule mitbestimmen würden.
Das Pinnwandtreffen, die Talentecke und die Vollversammlung finden bei den Schülerinnen und Schülern grossen Anklang. Es sollte jedoch geprüft werden, wie die Talentecke besser gebraucht werden kann und wie die Unterstützung generiert werden soll.

1. Juni 2019

Gabriella Bugari

 
Monatsinfo Juni / Juli 2019 19_06-07.pdf (320.7 kB)