http://www.dierikon.ch/de/portrait/geschichte/?action=showinfo&info_id=6580
18.06.2018 08:17:52


vorhergehendes Ereignis | nächstes Ereignis

Kapelle und Kirche

 

1675 wurde in Unterdierikon inmitten der kleinen dörflichen Gemeinschaft eine Kapelle errichtet. Die Weihe fand am 30. September 1676 statt. Wer die Kapelle erbauen liess, ist nicht klar ersichtlich. Sicher nicht der Kollator, das Chorherrenstift im Hof, Luzern, denn dieses wurde nicht um die Baubewilligung ersucht. Es suchte noch 1674 den begonnen Bau zu verhindern, da es als Kollator von Root eine Beeinträchtigung seiner Rechte und Einkünfte befürchtete. Als diese erste Kapelle baufällig wurde, entschloss man sich für einen Neubau.

Am 28. April 1862 erteilte die Luzerner Regierung die Baube-willigung. Der Luzerner Baumeister Wilhelm Keller, der auch verschiedene andere Kirchen und Kapellen im Kanton erbaute, errichtete von 1862 bis 1863 die Kapelle. 1869 wurde sie eingeweiht. 1907 wurde sie renoviert.

Als in den sechziger Jahren für Dierikon eine gewaltige Zu¬nahme der Bevölkerung prophezeit wurde, hat die Kirchgemeinde Root, zu der nebst den Gemeinden Gisikon, Honau und Root auch unsere Gemeinde gehört, beim Schulhaus eine "provisorische" neue Kirche erstellt. Die alte Kapelle diente fortan als Atelier für einen Künstler.

Die Renovation der Kapelle gab wiederholt zu Diskussionen Anlass. Um aber irgendetwas unternehmen zu können, mussten vorerst die Eigentumsverhältnisse geklärt werden. Im Jahre 1990 wurde die Einwohnergemeinde durch ausserordentliche Ersitzung Eigentümerin der Kapelle. 1995 wurde eine Kommission eingesetzt, die den Auftrag erhielt, die Kosten und Finanzierung einer Renovation abzuklären und mögliche Verwendungszwecke vorzuschlagen.

Die neue Kirche beim Schulhaus wurde als Provisorium auf einer von der Einwohnergemeinde im Baurecht abgegebenen Parzelle erstellt. Im Zusammenhang mit der Dorfkernplanung wurde das Baurecht aufgehoben und die Parzelle ging definitiv in das Eigentum der Kirchgemeinde über. Damit konnte sichergestellt werden, dass die damals als "Provisorium" erstellte Kirche, auch weiterhin bestehen bleibt.

Bild Kapelle Dierikon
 

zur Übersicht